Wen wir unterstützen

Wir unterstützen …

… durch unsere Arbeit in erster Linie die Greyhounds dieser Welt. Wir bieten ihnen ein Forum, welches die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ihr Schicksal lenken und sie den Menschen näher bringen soll – den Menschen, die Greyhounds noch nicht kennen und nichts über die üblen Machenschaften der Rennindustrie wissen.

Wir wollen dort helfen, wo Greyhounds in Not sind, in Ländern, in denen Tierschutz keine Lobby hat. Wir möchten Kampagnen gegen die Ausbeutung und Misshandlung der Greyhounds durch die Rennindustrie, ihre Trainer, Besitzer und Züchter unterstützen!

Wir werden versuchen möglichst vielfältige Informationen zu diesen Aspekten zu sammeln und zu veröffentlichen.
Auf den Seiten unserer Homepage finden Sie die neuesten Nachrichten aus der Welt der Greyhounds, von den USA über Irland, Großbritannien, Asien und Australien, bis hin zu Nachrichten aus Neuseeland.

Um unsere Ziele so gut wie möglich erreichen zu können, benötigen wir Unterstützung von den verschiedensten Medien und hoffen auf Ihr reges Interesse und Ihre Hilfe bei unserer Arbeit!
Inzwischen haben wir mit Eila eine Tierschützerin in Irland gefunden, die sich darum bemüht von Trainern und Besitzern ausgemusterte Renngreys zu bekommen. Aber auch Hunde aus den Dogpounds werden von ihr gerettet, bevor sie getötet werden. Eila hat eine eigene kleine Auffangstation eingerichtet und versorgt die Tiere mit allem, was sie brauchen. Jeden Platz in ihrer kleinen Rettungsstation, der bei der Übernahme eines Hundes durch uns oder andere Tierschutzorganisationen frei wird, besetzt sie mit einem neuen Todeskandidaten. In diesem Jahr ist ein Besuch bei Eila geplant, um sie persönlich kennen zu lernen und sich ein Bild vor Ort machen zu können.
So möchten wir bei der Rettung und Vermittlung der Greyhounds helfen. Auch Protestveranstaltungen, die von Tierschützern durchgeführt werden, wollen wir, wenn möglich, bei uns in Deutschland tatkräftig unterstützen, wie etwa den Protest am 26. Januar 2014 gegen die Rennpreisgala in Manchester. Wir wollen zeigen, dass auch bei uns in Deutschland bekannt ist, wie sträflich diese wundervollen Geschöpfe ausgebeutet und mit einem grausamen, qualvollen Tod bestraft werden!

In Großbritannien sind wir durch www.greytexploitations.com und deren sehr gute Informationen immer auf dem neusten Stand der Dinge.
Wir versuchen Sie zu informieren, was zum Thema „Greyhounds“ in den USA geschieht und sind durch den Verein http://grey2kusa.org/ und durch andere Vereine ständig „am Ort des Geschehens“. Wir sind mit Wort und Bild dort, wo für die Schließung der kommerziellen Rennbahnen gekämpft wird, und wo den ausgedienten und zu viel produzierten Greyhounds Grausamkeit widerfährt!

Auch in Australien, Asien und Neuseeland sieht es nicht anders aus. An Orten, an denen mit Lebewesen Geld verdient wird, bleibt die Tierliebe auf der Strecke! Hier sind wir ebenfalls durch grey2kusa worldwide immer informiert und teilen Ihnen die neuesten Nachrichten mit.

Es gibt noch etliche Vereine im Ausland, die für die Greyhounds kämpfen und deren Informationen wir durch die Übersetzungen ihrer Texte weitergeben werden. Links und Hinweise zu noch mehr Greyhound- Organisationen finden Sie überall in unseren Texten.
Wir möchten versuchen die anderen Tierschutzorganisationen, die sich genau wie wir für die Greyhounds einsetzen, zu unterstützen.

Dies soll durch unsere Informationsarbeit geschehen. Finanzielle Unterstützung ist uns leider noch nicht möglich, da unser Budget noch sehr gering ist und ausschließlich für unsere Pflegehunde benötigt wird. Deshalb sind die Greyhounds und wir auf Ihre Spenden angewiesen.
In Deutschland würden wir uns über die Zusammenarbeit mit denjenigen Tierschutzvereinen freuen, die Greyhounds aufnehmen, oder für die Greyhounds kämpfen, so wie wir!

Ihr ProGreyhound- Team