Wir zitieren aus einem Schreiben des Präsidenten der Tierrettungsorganisation „Anima Macau“, Albano Martins“, welches Grey2K USA Worldwide zum Thema „Canodrome in Macau“ veröffentlicht hat:

Petition richtet sich an Macau SAR Government: Office of the Chief Executive Chief Executive: Chui Sai On und an 3 mehr

m

GREY2K USA Worldwide

Schließt das  Canidrome, die tödlichste Greyhound-Rennbahn der Welt

383.

Das ist die Anzahl von Hunden, die innerhalb eines Jahres auf Macaus berüchtigter Greyhound-Rennbahn, dem Yat Yuen Canidrome getötet wurden. Das ist mehr als ein Hund pro Tag. Viele werden wegen fehlender Leistung getötet; die „Glücklichen“, die ihre Rennen gewinnen, sehen sich einem anderen Schicksal ausgesetzt – tödliche Verletzungen oder Krankheiten, verursacht durch die beklagenswerten Bedingungen unter denen sie gezwungen sind zu leben.

Ich betreibe eine Tierrettungsorganisation mit Namen ANIMA hier in Macau, einer Insel an der Küste des chinesischen Festlandes und das Massaker, das hier im Canidrome stattfindet, ist für mich ein Grund  tiefer Traurigkeit und Scham. Aber jetzt gibt es Hoffnung! Ich arbeite zusammen mit GREY2K, USA daran die Regierung von Macau davon zu überzeugen dieser schrecklichen Tierquälerei ein dauerhaftes Ende zu bereiten. Können Sie uns helfen?

Fordern Sie Macau auf die Canidrome-Rennbahn zu schließen, wo jeder einzelne Hund aufgrund schrecklicher Verletzungen stirbt oder getötet wird, weil er nicht schnell genug läuft.

Und bevor sie sterben leiden diese Greyhounds fürchterlich. An einem einzigen Renntag erlitten kürzlich Greyhounds im Canidrome Muskelabrisse, Wunden, Infektionen und ein Hund namens „Speed Baby“ erlitt während eines Rennens eine Magendrehung von mehr als 180 Grad. Er starb später an einem Darmabriss.

Macaus Führung ist sehr daran gelegen wie die Welt sie sieht .Mehr als die Hälfte der Wirtschaft der Insel – und 70 % der Regierungseinnahmen – stammen vom internationalen Tourismus. Wenn sich die Welt gegen diesen überholten und barbarischen Umgang mit diesen Tieren im Carnidrome wendet, muss Macaus Regierung reagieren.

Es gibt einen Grund, dass das Yat Yuen Carnidrome die einzig verbliebene Rennstrecke in ganz Asien ist. Andere Länder haben erkannt,  welche fürchterlichen Misshandlungen mit diesem Zeitvertreib verbunden sind und haben beschlossen dies nicht zu unterstützen. Bitte helfen Sie mir die Regierung von Macau aufzufordern sich ihnen anzuschließen und die humane Entscheidung zu treffen auch hier Greyhoundrennen zu beenden.

Unterzeichnen Sie meine Petition und helfen Sie die Canidrome-Rennbahn davon abzuhalten jährlich mehrere hundert Greyhounds zu Tode zu rennen.

 

Hochachtungsvoll

Albano Martins

Präsident, Anima Macau

 

Sollten Sie, liebe Leserinnen und Leser diese Petition noch nicht unterzeichnet haben, so bitten wir Sie, dies zu tun – für die Greyhounds dieser Welt!

/www.change.org/p/chief-executive-chui-sai-on-stop-hundreds-of-greyhounds-from-being-raced-to-death?tk=CdIrjzpZ3SdbNp9ENlERRWkrXJhs1a9kswD43w4ZtSY&utm_source=petition_update&utm_medium=email#delivered-to

 

Ihr ProGreyhound-Team

 

Teilen:
Lesezeit: 4 min

mac

Wir zitieren aus einem Bericht von GREY2K USA Worldwide, der uns am 09.06.2016 erreichte:

 

Für zu langsam befundene australische Greyhounds – exportiert nach Macau, China.

 

Greyhound Racing NSW (GRNSW) hat 179 Trainer und Besitzer beschuldigt, die Regeln der Regulierungsstelle der Industrie verletzt zu haben, indem sie wahrscheinlich nicht autorisierte Exporte von Hunden  nach Macau vorgenommen haben.

 

Die Beschuldigungen wurden als Teil einer laufenden Untersuchung veröffentlicht, die vom GRNSW im Dezember 2015 gestartet wurden, da der Verdacht von nicht autorisierten Exporten von Greyhounds nach Macau bestand.

 

Der Export von Greyhounds nach Macau wurde von der Regulierungsstelle 2013  untersagt.

 

Falls sie für schuldig befunden werden, so sehen die Trainer und Besitzer Strafen, Suspendierungen und einer möglichen Disqualifizierung vom Sport entgegen.

 

Die GRNSW-Ermittlungen gehen auf eine 7.30-Untersuchung vom Dezember 2015 zurück. Sie deckte den illegalen Export von hunderten Greyhounds, durch  ihre Trainern und Besitzern nach Asien auf, Greyhounds, welche für den australischen Rennsport für zu langsam befundenen wurden.

 

Direktor Lyn White von der Animal Australia Kampnagne berichtete 7.30 zu dieser Zeit, dass die Bedingungen für Greyhounds in Macau abscheulich sind und das dies das Todesurteil für diese Hunde bedeutet.

 

Die 7.30 –Untersuchung ergab auch, dass australische Hunde rund um die Uhr auf der maroden Bahn in der früheren portugiesischen Kolonie, bekannt als Canidrome, Rennen bestreiten müssen. Dort erleiden sie regelmäßig Verletzungen mit einer beunruhigenden 100prozentigen Euthanasierate.

 

Die australischen Greyhounds werden üblicherweise nach Hongkong geflogen und mit der Fähre nach Macau gebracht, wo sie innerhalb der Einrichtungen des Canidrom eingeschlossen werden.

 

Die Anlage befindet sich mitten in einer der am dichtesten besiedelten Städte weltweit.

 

Teilen:
Lesezeit: 2 min

Wir zitieren aus einem Schreiben von Grey2K USA (http://www.grey2kusa.org/eNEWS/G2K-051316.html),

welches uns am 13. Mai erreichte:

Liebe Freunde,

heute überbringe ich euch fantastischen Neuigkeiten zu unserem Kampf für die Beendigung von Hunderennen. Arizona wurde soeben  der 40. Staat in dem Hunderennen für illegal erklärt wurden. Mit seiner Unterschrift wandelte Gouverneur Doug Ducey  unsere Ächtung von Hunderennen in ein Gesetz um.

Noch besser, der Tuscon Greyhound Park fährt seinen Betrieb bereits runter und wird am 24. Juni das letzte Rennen veranstalten.

Unsere herzlichsten Glückwünsche und unser Dank gelten dem hundeliebhabenden Lobbyisten Michael Preston Green, dem Tuscon Greyhound Park-Beauftragten Michael Racy und allen an der Basis arbeitenden Freiwilligen, die so hart für diesen für die Greyhounds so wundervollen Tag gekämpft haben.

Wir dachten es würde nie geschehen… aber es ist geschehen. Viele Jahre haben Greyhounds auf Arizonas letzter Hunderennbahn, dem Tuscon Greyhound Park gelitten und sind dort gestorben. 1939 war der Grand Canyon Staat einer der ersten, in dem Greyhoundrennen legalisiert wurden. Im Laufe der Jahre wurden fünf Rennbahnen gebaut und betrieben, ab nur der „TGP“ verblieb.

Es war so schlecht dort. Greyhounds wurden in vergitterten, warenhausähnlichen Zwingern Ihrem Siechtum überlassen. Viele trugen Maulkörbe; wie eine Art von doppelter Käfighaltung. Die armen Hunde hatten nur beschränkten Zugang zu Wasser und lebten von einer Diät aus rohem, verdorbenem Fleisch. Es gab kein Spielzeug und keine Unterhaltung. Was für ein schreckliches Leben!

Das Leben der Greyhounds in den TGP Kennels - Foto Pima County, 2016

Das Leben der Greyhounds in den TGP Kennels – Pima County, 2016

Bis zu 700 junge Hunde wurden in übereinander gestapelten Käfigen für bis zu 23 Stunden am Tag gehalten. Und wenn sie zu Rennen rausgelassen wurden, so sahen sich die sanftmütigen Hunde dem Risiko von Verletzungen ausgesetzt und viele starben. Hunde brachen sich die Beine, erlitten Lähmungen, Krampfanfälle, Hitzschläge und mehr – nur damit jemand 2 $ auf sie setzen konnte.

Dankenswerter Weise sind diese Tage fast gezählt. Die verbliebenen Hunde werden sowohl lokal als auch über wartende  Adoptionsgruppen aus Nah und Fern untergebracht. Dies ist das glückliche Ende von dem  wir die letzten zehn Jahre gehofft haben, dass es eintritt und ich möchte mich persönlichen bei Ihnen bedanken, das dieser Erfolg möglich wurde.

Carey M. Theil

Executive Director

GREY2K USA

Teilen:
Lesezeit: 3 min

Wie BreakingNews.ie in der Ausgabe vom 7.2.2016 berichtet haben
Helfer von ISPCA (Irish Society for the Protection of Cruety against
Animals – Irische Tierschutzorganisation) im Nordwesten von Cork
im Süden Irlands 13 halb verdurstete Hunde in schrecklichsten
Umständen gefunden.

Unter ihnen auch 9 Greyhounds. ISPCA Inspektorin Lisa O’Donovan
wird mit den Worten zitiert: „The Bedingungen in denen diese
Hunde leben mussten waren der reine Horror.  Der Gestank war
schockierend und die Hunde waren total unsozialisiert. Es war eine
lange, schwierige Aufgabe sie sicher dort herauszuholen. Es ist
wirklich schwer, sich vorzustellen, wie jemand die Tiere unter diesen
Umständen hat leben lassen können.“

Die Fotos (siehe Link) legen nahe, dass es sogar zu Kannibalismus
gekommen sein muss.

Die Tiere wurden zur Versorgung in das ISPCA Center nach Mallow
gebracht. Für zwei Greyhounds konnte zwischenzeitlich ein
Zuhause gefunden werden. Die anderen 7 warten noch auf ein
Zuhause oder eine Pflegestelle.

 

 

Teilen:
Lesezeit: 2 min

Noch warten wir auf offizielle Zahlen und die Auswirkungen in der
Presse, aber eines ist schon klar, es sind trotz des bescheidenden
Wetters sehr viele Menschen mit Hunden zum Protestmarsch in
Köln gekommen. Viele Bilder und Videos auf FB belegen dies.

Weltweit finden seit Wochen überall Protestmärsche zum Anlass
des Welt-Galgo-Tages, heute, am 1. Februar, statt.

ProGreyhound war durch einige Mitglieder und Unterstützer auch
mit dabei. Hier einige Fotos, die uns Georgia Meihöfer
dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat:

Teilen:
Lesezeit: 1 min
Page 1 of 12123410...Last »