Wesen

Ruhig, zurückhaltend, gutmütig, liebevoll, intelligent, anpassungsfähig, menschenbezogen, sanft, aber auch äußerst schnell und kraftvoll, im Rennen und bei der Jagd.
All dies sind Eigenschaften, die Sie immer wieder in den Beschreibungen über Greyhounds lesen können und sie beschreiben diesen Windhund genau.

Der Greyhound ist ein Hund für ausgeglichene, ruhige Menschen, die an seine Erziehung mit sehr viel Einfühlungsvermögen und liebevoller Konsequenz herangehen. Er verträgt keine „harte Hand“ und keine „laute Stimme“. Er lässt sich nicht „unterordnen“. Ihr neues Familienmitglied will eine Partnerschaft mit Ihnen eingehen!

aaaDer Greyhound liebt einen komfortablen Liegeplatz, vorzugsweise Ihr Sofa, auf dem er dann viele Stunden des Tages schläft oder döst. Was aber keinesfalls bedeutet, dass man ihn mit einem dekorativen Möbelstück, gleichsetzen darf. So ruhig und unauffällig ist auch ein Greyhound nur dann, wenn er ausreichend beschäftigt wird, seine Spaziergänge bekommt und auch einmal seinem Bedürfnis nach einem Sprint nachgehen kann. Hierzu finden Sie detaillierte Informationen in unserer Rubrik „Haltung des Greyhounds“.

Anderen Hunden begegnet der Greyhound meist mit freundlicher Ignoranz. Hierbei dürfen Sie aber nicht vergessen, dass es sich bei Ihrem neuen Familienmitglied um einen Ex-Racer handelt, der während seines Rennbahnlebens, die meiste Zeit isoliert in einer Box verbracht hat. Viele hatten so gut wie keine Sozialkontakte und die anderen Hunde auf der Rennbahn waren ausschließlich ihre Konkurrenten. Die Haltung der Renngreyhounds ist von gut bis sehr schlecht, je nach Land und Züchter/Rennbahn unterschiedlich.

Er muss erst lernen, dass es auch andere Hunderassen gibt. Hierbei sollten Sie anfangs sehr vorsichtig bei Begegnungen mit kleinen Hunden sein, welche wohlmöglich wild „rumwuseln“, vielleicht auch noch kläffen oder quietschen. Ihr neuer Freund könnte sie als Beuteobjekt ansehen. Hat Ihr Greyhound erst einmal andere Rassen kennen gelernt, wird er freundlich mit ihnen umgehen oder sie eventuell auch gar nicht beachten. Der Greyhound kann sehr gut auch mit anderen Hunden zusammenleben, wobei er sicherlich das Zusammensein mit anderen Greyhounds oder Windhunden bevorzugt. Auch die Haltung von mehreren Greyhoundrüden ist meist unproblematisch.

Das Zusammenleben von Greyhounds und Katzen, Kleintieren oder Nagern ist allerdings oft nicht unproblematisch. Sicher gibt es den einen oder anderen katzentauglichen Greyhound, aber das ist eher die Ausnahme. Die Eingewöhnung eines Greyhounds in einen Katzenhaushalt, muss mit äußerster Vorsicht und viel Erfahrung geschehen. Zum Schutz Ihrer Kleintiere halten sie diese bitte so, dass der Greyhound nicht an sie heran kommt!

Der Greyhound kann auch ein wunderbarer Kamerad für Ihre Kinder sein. Hier sind Sie, als Eltern gefragt, ihrem Kind einen respektvollen Umgang mit diesem sensiblen Lebewesen beizubringen. Würde er einmal geärgert, so würde sich der Greyhound eher zurückziehen als zuschnappen, da er so gut wie gar nicht zu Aggressionen neigt. Aber da der Greyhound in seinem früheren Leben schon genug leiden musste, wollen Sie es natürlich auch gar nicht erst so weit kommen lassen.

Bitte vergessen Sie nie, dass Ihr neues Familienmitglied ein „Vorleben“ hatte. Es ist eine hochgezüchtete „Rennmaschine“, die aus einer anderen Welt kommt und erst lernen muss, in unserer modernen Welt zu Recht zu kommen! Häufig geschieht dies recht schnell, aber es kann auch einmal durchaus viele Monate dauern.

Seien Sie Ihrem Greyhound immer ein sicherer, souveräner Partner und zeigen sie ihm, wie schön das Leben sein kann. Dieser so menschenbezogene Hund wird es Ihnen danken. Haben Sie einmal das Vertrauen Ihres Greyhounds, wird er immer und überall Ihr treuer Begleiter sein. Sie werden die gemeinsamen Kuschelstunden auf dem Sofa genießen. Ihr neuer Freund kann sie überall hin begleiten. Er könnte auch mit zur Arbeit, auf einen Stadtbummel, in den Biergarten und natürlich auch mit in den Urlaub.

Diese Beschreibung des Greyhounds trifft auf die meisten unserer Schützlinge zu. Sicherlich gibt es auch immer mal eine Ausnahme: etwa ein besonders ängstlicher Hund, ein sehr alter Hund, ein ungestümer Junghund, ein Hund mit Verlassensängsten oder ein Hund der lange Zeit brauchen wird, um seine Vergangenheit zu verarbeiten und seine schlechten Erfahrungen zu vergessen.Da unsere Greyhounds einige Zeit auf unserer Pflegestelle leben, lernen wir sie in dieser Zeit gut kennen und werden gemeinsam mit Ihnen den passenden Hund für Sie finden!

Lassen Sie sich auf das „Abenteuer“ Greyhound ein! Sie werden es niemals bereuen!!!