Liebe Greyhound- und Tierschutzfreunde,

die Zusammenarbeit vieler Tierschutzorganisationen hat es ermöglicht:

Erst kam die Veröffentlichung von Berichten über die grausamen Trainingsmethoden der Greyhounds mit lebenden Ködern, dann folgte der Bericht über das Einschreiten der Regierung von NSW (siehe unten) und zum GUTEN SCHLUSS berichtet Carey Mc Thiel von Grey2K USA über das Verbot von Hunderennen in NSW.

Danke an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben,

Euer ProGreyhound- Team

 

Wir zitieren aus einem Bericht der BBC NEWS/Australia vom 07.07.2016

 

Nachdem entsetzliche Hinweise auf umfassende Tierquälereien aufgedeckt wurden, werden Greyhoundrennen im australischen Teilstaat New South Wales verboten.

 

Eine Untersuchung der Regierung erbrachte überwältigende Hinweise auf Tierquälerei, incl. massenhaften Tötens von Greyhounds und Hetzen von Lebendködern.

Die Staatsregierung beabsichtigt das Verbot bis zum 1. Juli 2017 durchzusetzen.

„Es bleibt uns nichts anderes übrig als diese Industrie stillzulegen“ sagt Premier Mike Baird.

In den letzten Jahren ist der Sport im ganzen Land wieder aufgelebt. Preisgelder sind raketengleich gestiegen und mehr als 2 Mio. Pfund (2,6 Mio. $) im Jahr auf Rennen gewettet worden.

„Ich empfinde ein großes Mitgefühl mit unbeteiligten Trainern und denjenigen, die als Resultat dessen ihre Arbeit und ihr Hobby verlieren werden“, sagt Mr. Baird.

„Aber wir können einfach nicht und werden nicht diese umfassende und systematische Misshandlung von Tieren erlauben.

Die Gesetzgebung zum Stopp von Greyhoundrennen muss durch das Parlament bestätigt werden und juristisches Vorgehen durch die Rennindustrie ist wahrscheinlich.

„Heute ist ein extrem trauriger Tag für die NSW Greyhound Rennindustrie und die involvierten Menschen“, sagt Greyhound Racing  NSW in einer Stellungnahme.

Ein im letzten Jahr ausgestrahlter Bericht der ABC Four Corners zeigte, wie Ferkel, Opossums und Kaninchen während einer Trainingseinheit von Hunden gejagt und getötet wurden.

Vier australische Staaten – NSW, Victoria, Queensland und Tasmanien – haben daraufhin Ermittlungen gegen die Greyhoundindustrie eröffnet.

Dutzende Trainer wurden suspendiert. Einigen wurde ein lebenslanges Verbot zur Teilnahme am Sport erteilt und einige andere wurden wegen des Verstoßes gegen Tierschutzgesetze angeklagt.

„Dies ist ein historischer Tag“, sagt RSPCA NSW Vorstandssprecher Steven Coleman.

„Es ist imposant. Und ich kann nur hoffen, dass es im ganzen Land widerhallt.“

 

 

 

Wir zitieren aus einem Beitrag des Executive Directors von Grey2K USA, Carey M. Theil:

 

Liebe Freunde,

ich bin glücklich verkünden zu können, dass New South Wales als erster australischer Teilstaat Hunderennen verboten hat. Vor kurzem stimmte das Parlament darüber ab,

  • Greyhoundrennen und das Training gesetzlich zu verbieten
  • die Zucht von Greyhounds für Rennen zu beenden
  • die drei Dutzend Rennstrecken im Staat zu schließen

Am 1. Juli 2017 wird diese Gesetzesänderung in Kraft treten.

Am 7. Juli verkündeten der Premierminister von NSW und der Minister für Rennen Troy Grant, dass Greyhoundrennen beendet werden müssen, konstatierend „als humane und verantwortungsbewusste Regierung haben wir keine andere Wahl als die Industrie stillzulegen“. Auch unter dem Druck die Entscheidung zu überdenken, blieben sie standhaft und erklärten “wir können einfach nicht die weitreichende und systematische Misshandlung von Tieren unterstützen“.

Wir möchten unseren besonderen Dank den Parlamentsmitgliedern Dr. Mehreen Faruqi von den Grünen und Mark Pearson von der Animal Justice Party aussprechen, die beide während der Debatte am 9. August überzeugende Stellungnahmen abgaben. Ausführlich berichteten Sie über Ergebnisse einer Sonderuntersuchungskommission zu Greyhoundrennen, die das Töten von 68.000 Greyhounds seit 2004 beschreibt; die übliche Methode Greyhounds mit Lebendködern zu trainieren; das wiederholte Versagen der Industrie diese Vorgänge zu bereinigen. Parlamentsmitglied Pearson betonte die Auswirkung auf soziale Werte und stellt fest:

„Bei dieser Gesetzesvorlage geht es nicht nur um die Belange der Tiere – Hunde, Opossums, Kaninchen, Ferkel, Katzen etc. – sondern auch darum, Menschen auf einen besseren Weg der Anteilnahme zu führen und Kinder nicht der Brutalität gegenüber Tieren auszusetzen“.

Es ehrt uns diese couragierten Abgeordneten zu kennen und mit ihnen zusammen zu arbeiten. Sie trugen die Abzeichen von GREY2K USA, während sie ihre Ausführungen vortrugen!

Innerhalb der nächsten Monate ist vorgesehen, mit Finanzierung durch Regierung und non-profit Gruppen, eine Reihe von Zufluchtsstätten für schutzbedürftige Greyhounds und ein Wiedereingliederungsprogramm für ehemalige Beschäftigte der Industrie einzurichten. Die Gelände der Rennbahnen sollen einem besseren Zweck zugeführte werden. Eine neue Ära wird bald für die Menschen und Greyhounds in New South Wales beginnen.

Dies ist wahrhaftig der Anfang vom Ende der Hunderennen in Down Under. Wir müssen nun so hart wie möglich weiterkämpfen, um das Ende der Rennen im gesamten Land zu erreichen. In Zusammenarbeit mit der Animal Justice Party, den Grünen, sowie mit Gruppen wie Animals Australia, Animal Liberation Queensland, der Animal Welfare League, Friends of the Hound, Gone are the Dogs, the Greyhound Equality Society, der RSPCA und Sentinent werden wir alle in Betrieb befindlichen Rennstrecken in den verbliebenen sieben Staaten Australiens still legen.

 

Für die Greyhounds,

Carey Mc Thiel,

Executive Director

Grey2K USA

Teilen:
Lesezeit: 6 min

Wir zitieren aus einem Bericht der BBC NEWS/Australia vom 07.07.2016

www.bbc.com/news/world-australia-36734760

Australien: NSW verbietet Greyhoundrennen nach Skandal

 

Nachdem entsetzliche Hinweise auf umfassende Tierquälereien aufgedeckt wurden, werden Greyhoundrennen im australischen Teilstaat New South Wales verboten.

 

Eine Untersuchung der Regierung erbrachte überwältigende Hinweise auf Tierquälerei, incl. massenhaften Tötens von Greyhounds und Hetzen von Lebendködern.

Die Staatsregierung beabsichtigt das Verbot bis zum 1. Juli 2017 durchzusetzen.

„Es bleibt uns nichts anderes übrig als diese Industrie stillzulegen“ sagt Premier Mike Baird.

In den letzten Jahren ist der Sport im ganzen Land wieder aufgelebt. Preisgelder sind raketengleich gestiegen und mehr als 2 Mio. Pfund (2,6 Mio. $) im Jahr auf Rennen gewettet worden.

„Ich empfinde ein großes Mitgefühl mit unbeteiligten Trainern und denjenigen, die als Resultat dessen ihre Arbeit und ihr Hobby verlieren werden“, sagt Mr. Baird.

„Aber wir können einfach nicht und werden nicht diese umfassende und systematische Misshandlung  von Tieren erlauben.

Die Gesetzgebung zum Stopp von Greyhoundrennen muss durch das Parlament bestätigt werden und juristisches Vorgehen durch die Rennindustrie ist wahrscheinlich.

„Heute ist ein extrem trauriger Tag für die NSW Greyhound Rennindustrie und die involvierten Menschen“, sagt die NSW in einer Stellungnahme.

Ein im letzten Jahr ausgestrahlter Bericht der ABC Four Corners  zeigte, wie Ferkel, Opossums und Kaninchen während einer Trainingseinheit von Hunden gejagt und getötet wurden.

Vier australische Staaten – NSW, Victoria, Queensland und Tasmanien – haben daraufhin Ermittlungen gegen die Greyhoundindustrie eröffnet.

Dutzende Trainer wurden suspendiert. Einigen wurde ein lebenslanges Verbot zur Teilnahme am Sport erteilt und einige andere wurden wegen des Verstoßes gegen Tierschutzgesetze angeklagt.

„Dies ist ein historischer Tag“, sagt RSPCA NSW Vorstandssprecher Steven Coleman.

„Es ist imposant. Und ich kann nur hoffen, dass es im ganzen Land widerhallt.“

Teilen:
Lesezeit: 2 min
Page 24 of 24« First...102021222324