Der Greyhound

Der Greyhound

Vor Tausenden von Jahren machte der Mensch Jagd auf Wild und bediente sich dabei der Hilfe des Hundes. Dieser sah mit seinen scharfen Augen die Bewegung der Beute und verfolgte und erlegte sie. Diese „Sichtjagd“ prägte den Begriff „Sighthound“, der im Englischen für Windhund steht.
Zur Rassegruppe der Windhunde zählt auch der, meist als „Prototyp“ bezeichnete, Greyhound – auch „König der Windhunde“ genannt. Er ist unter allen Windhundrassen der Schnellste.
Es wird vermutet, dass die Kelten im vierten Jahrhundert v.Ch. bei ihrer Einwanderung auf die britischen Inseln die Vorfahren des Greyhounds mitbrachten.

Ursprünglich soll der Windhund aus Nordafrika stammen. Den Ägyptern war er schon vor 8000 Jahren bekannt, was diverse Höhlenzeichnungen und Wandmalereien belegen. Der Greyhound soll zusammen mit dem Sloughi und dem Saluki einer der ursprünglichsten Nachkommen des „Tesems“, des altägyptischen Pharaonenhundes sein.

Auch gibt es Vermutungen, dass der Greyhound ein direkter Nachfahre des „Vertagus“, des keltischen Hetzhundes ist. Im Jahre 139 n. Chr. schreibt Flavius Arrianus beispielsweise, „Vertagus“ bedeutet so viel wie „Schnellfuß“.

Im 16. bis 18. Jahrhundert wurden spanische Windhunde, aufgrund ihrer Agilität und Leichtigkeit, mit eingekreuzt.

Wie der Greyhound zu seinem Namen kam, könnte verschiedene Ursprünge haben.
Grey ist wohl keltischen Ursprungs und bedeutet Hund, daraus ergibt sich, dass Greyhound „Hundhund“ bedeuten würde. Carl von Linné, der schwedische Naturforscher, hat die Bezeichnung Canis Grajus (Griechenhund), im Englischen Greekhound, eingeführt. Diese Hunde wurden lange Zeit für Abkömmlinge der griechischen Lankonier gehalten. Das Wort Greekhound soll mit der Zeit zum Grehound geworden sein. Wieder andere sagen, dass der Name Grehound ursprünglich von den Normannenkönigen stammt, bei denen das Wort Gre „von hohem Rang“ bzw. „vornehm“ bedeutete.

Auch kann man Greyhound teils von Grazehound (Sichthund) und/oder Greecehound (Griechischer Hund) ableiten.

Die Zucht und Haltung von Windhunden war in früheren Zeiten das Vorrecht des Adels. Die Windhunde genossen hohes Ansehen und erhielten vielerlei Vorrechte. So duften sie als einzige Hunderasse auch an den Gottesdiensten teilnehmen.

Früher wurde der Greyhound ausschließlich zur Niederwildjagd verwendet. Auch heute gibt es immer noch Länder, in denen es weiterhin üblich ist den Greyhound zur Jagd einzusetzen. Dies geschieht im Westen der USA, in Spanien, Portugal, Irland, Russland und Pakistan. Hier werden noch heute die Greyhounds, bzw. auch andere Windhunde, wie etwa der Galgo Espanol, zur Hasenhetze eingesetzt. In Großbritannien wurde die Hetzjagd 2004 durch den Hunting Act untersagt.

Im Jahre 1776 wurde von Lord Orford der erste Windhundrennclub gegründet, die„Swaffham Coursing Society“. Es folgte im Jahr 1858 die Gründung der Dachorganisation, des „National Coursing Club“.
Im Jahre 1888 wurden die ersten Rassestandards für den Greyhound festgelegt.
Im Jahre 1926 entstand in Manchester die erste Hunderennbahn, das „Ascot des kleinen Mannes“.

Heutzutage werden die Greyhounds ausschließlich auf Schnelligkeit gezüchtet und auf kommerziellen Rennbahnen in Ländern wie Irland, Großbritannien, Australien, Marokko und den USA eingesetzt. Dies hat zur Folge, dass aus reiner Profitgier viel mehr Greyhounds gezüchtet werden, als tatsächlich für die Rennbahnen „geeignet“ sind. Die meisten werden schon im Welpenalter getötet, da sie nach Ansicht der Züchter nicht zum Rennhund taugen.

Die Rennkarriere eines Greyhounds endet meist schon in seinem 2. bis 4. Lebensjahr, wenn er die erwarteten Leistungen nicht mehr erbringen kann, oder noch während seiner Rennbahnzeit, wenn er während eines Rennens einen Herzinfarkt und/oder schwere Knochenbrüche erleidet. Dies ist bei einer Geschwindigkeit von bis zu 80km/h und der ovalen Form der Rennbahn (Fliehkraft!) keine Seltenheit!

http://www.youtube.com/watch?v=q2f5yE7L2qY

Zwischen den Jahren 2007 und 2009 wurde von über 923 Verletzungen auf der Rennbahn von Arizona berichtet, einschließlich der Hunde die gebrochene Beine und Lähmungen erlitten. So entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte die Geschichte des Greyhounds vom adligen Jagdbegleiter hin zum Wegwerfprodukt der heutigen Rennindustrie in vielen Ländern der Erde!

Helfen Sie bitte mit diesem Unrecht ein Ende zu setzen. Unterstützen Sie uns und unsere Arbeit.
Vielen Dank für Ihr Interesse